Auswahl an Projekten / Some Projects...

LebensPhasenHaus

Innovationen sind von und für Menschen gemacht. Daher werden sie im LebensPhasenHaus auch gemeinsam entwickelt. Es ist ein Ort für Forschung, Demonstration und Wissenstransfer, in dem die Nutzerinnen und Anwender gemeinsam mit den Entwicklerinnen, Herstellern und Dienstleistern an Lösungen arbeiten, die uns allen ein möglichst langes, gesundes und selbstbestimmtes Leben in der eigenen Häuslichkeit ermöglichen sollen – über alle Lebensphasen hinweg.

Das LebensPhasenHaus verzahnt technische mit sozialen Innovationen. Hier wird der Einsatz von neuen Dienstleistungen, technischen Assistenzsystemen und praktischen Alltagshelfern erprobt und erlebbar gemacht. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich selbst einen Eindruck von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten machen. Wer möchte, kann aber im LebensPhasenHaus Innovationen auch aktiv mitgestalten. Durch direktes Feedback oder Mitwirkung in einem von vielen Forschungsprojekten. Zudem nutzen Handwerker, Architekten, Pflegekräfte, Medizinerinnen und Mediziner, Hersteller, Versicherungen, Verwaltungen, Vereine und Bildungseinrichtungen das Gebäude für Schulungen und vielerlei andere Veranstaltungen.

 

Innovations are made by people for people. That is why we are developing them together in the LebensPhasenHaus. It is a place for research, demonstration and knowledge transfer, where users can work together with developers, manufacturers and service providers on solutions that should enable us all to live as long a healthy and self-determined life as possible in our own homes – throughout all the phases of our life. The LebensPhasenHaus combines technical and social innovations. This is where the use of new services, technical assistance systems and practical everyday helpers is tested and brought to life. Anyone who is interested can make their own impression of the wide range of possible applications. But, if you wish, you can also actively participate in designing innovations in the LebensPhasenHaus through direct feedback or by joining in one of many research projects. In addition, trades, architects, nursing staff, doctors, manufacturers, insurance companies, public administrations, associations and educational institutions use the building for training courses and many other events.

ACSELL

ACSELL (Accelerating SME innovative capacities with the Living Lab approach) ist ein von der Eberhard Karls Universität Tübingen koordiniertes Interreg-Europe-Projekt. Durch gemeinsamen Erfahrungsaustausch, der gezielten Identifikation und den Transfer von guten Praktiken („Good Practices“) sollen die 1) politischen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen für KMUs verbessert, 2) politische Entscheidungsträger, Innovationsintermediäre und KMUs für Open-Innovation-Prozesse und den Living Lab Ansatz sensibilisiert und nicht zuletzt 3) Innovationskapazitäten von KMUs gestärkt werden. Das Projekt wird von der Europäischen Union gefördert, hat eine Laufzeit von vier Jahren und ein Projektvolumen von rund 1,7 Millionen Euro. Neben Baden-Württemberg wirken die Partnerregionen Flanders (BE), Timis (RO), Norddänemark (DK), Friuli Venezia Giulia (IT), Schottland (UK) und Ljubljana (SL) an dem Projekt mit.

 

ACSELL (Accelerating SME innovative capacities with the Living Lab approach) is an Interreg Europe project coordinated by the Eberhard Karls University of Tübingen. Through a joint exchange of experience, the targeted identification and transfer of good practices, the aim is 1) to improve the political and infrastructural framework conditions for SMEs, 2) to sensitise political decision-makers, innovation intermediaries and SMEs to open innovation processes and the Living Lab approach and, last but not least, 3) to strengthen the innovation capacities of SMEs. The project is funded by the European Union, has a duration of four years and a project volume of around 1.7 million euros. In addition to Baden-Württemberg, the partner regions Flanders (BE), Timis (RO), Northern Denmark (DK), Friuli Venezia Giulia (IT), Scotland (UK) and Ljubljana (SL) are involved in the project.

ITHACA

ITHACA steht für „Innovation in Health and Care for all“ („Innovationen in Gesundheit und Pflege für alle“). Das Interreg Europe-Projekt arbeitet an intelligenten Lösungen für ein aktives und gesundes Leben, das möglichst allen Menschen in Europa ermöglicht werden soll. Das Projekt zielt dabei vor allem auf die Stärkung lokaler Netzwerke und regionaler Innovationssysteme bzw. Cluster unter starker Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger bzw. Patientinnen und Patienten. ITHACA hat eine Laufzeit von fünf Jahren, ein Projektvolumen von ca. 2,3 Millionen Euro und wird zu 85 Prozent aus Strukturfondsmitteln der Europäischen Union finanziert. Neben Baden-Württemberg sind die niederländische Provinz Noord-Brabant, die dänische Region Zealand, die italienische Region Friuli Venezia Giulia, die französische Region Nouvelle-Aquitaine, das Baskenland, die polnische Region Malopolska, sowie Slowenien und die Region Liverpool beteiligt.

 

ITHACA stands for "Innovation in Health and Care for all". The Interreg Europe project works on intelligent solutions for an active and healthy life, which should be possible for all people in Europe. The project aims primarily at strengthening local networks and regional innovation systems or clusters with the strong involvement of citizens and patients. ITHACA has a duration of five years, a project volume of approx. 2.3 million euros and is financed to 85 percent by structural funds of the European Union. Besides Baden-Württemberg, the Dutch province Noord-Brabant, the Danish region Zealand, the Italian region Friuli Venezia Giulia, the French region Nouvelle-Aquitaine, the Basque Country, the Polish region Malopolska as well as Slovenia and the region Liverpool are involved.

 

Some other projects: TABLU, Smart Factory, Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2016/2017, Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014Nachwuchsforschergruppe "Arbeits- und Sozialpolitik in der Europäischen Union im Kontext von Weltfinanzkrise, Eurokrise und fiskalischer Konsolidierung"

Zudem wirkt Daniel Buhr in verschiedenen Expertenbeiräten mit, zum Beispiel folgender Projekte:

He is also a member of various expert advisory boards, for example of the following projects:

 

AKTIV-kommunal

Ziel des Verbundprojekts ist die Entwicklung, pilothafte Umsetzung und Evaluierung von Vorgehensweisen, Methoden und Instrumenten zur Gestaltung: (1) von Arbeitsprozessen infolge neuer digitalisierter Geschäftsmodelle, (2) des räumlich und örtlich flexiblen und mobilen Arbeitens in digital vernetzten Prozessen und (3) von auf die Digitalisierung ausgerichteten Führungs- und Personalkonzepten. Mit Hilfe der zu entwickelnden Lösungen sollen die Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte von Stadtwerken und kommunalen Eigenbetrieben befähigt werden, ihre betrieblichen und sozialen Aufgaben in digitalen Veränderungsprozessen erfolgreich wahrzunehmen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung an der Universität Duisburg-Essen koordiniert. Weitere Partner sind: Fraunhofer IAO, Stuttgart, INPUT Consulting gGmbH, Stuttgart, badenova AG & Co. KG, Stadtwerke Heidelberg GmbH und die Stadtwerke Konstanz GmbH.

 

The aim of this project is the development, pilot implementation and evaluation of procedures, methods and instruments for the design of: (1) work processes as a result of new digitised business models, (2) spatially and locally flexible and mobile work in digitally networked processes and (3) management and personnel concepts geared to digitisation. With the help of the solutions to be developed, the employees and managers of municipal utilities and municipal enterprises should be enabled to successfully perform their operational and social tasks in digital change processes. The project is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and coordinated by the Chair of Personnel and Corporate Management at the University of Duisburg-Essen. Further partners are: Fraunhofer IAO, Stuttgart, INPUT Consulting gGmbH, Stuttgart, badenova AG & Co. KG, Stadtwerke Heidelberg GmbH and Stadtwerke Konstanz GmbH.
 
Das Projekt ExoHaptik:PflegeKraft hat das Ziel, pflegende Angehörige und professionell Pflegende in ihrer Pflegetätigkeit und ihrer Gesunderhaltung zu unterstützen. Hierbei steht die Entwicklung eines Systems im Fokus, das per Multi-User-Mixed-Reality (MR) unterschiedliche Wohnumgebungen simuliert, um einerseits Umbaumaßnahmen in Privatwohnungen effizienter zu machen und andererseits die Schulung der Pflegenden via MR-Technologie zu verbessern. Eine der technischen Kernaufgaben ist die Entwicklung eines Exoskeletts. Alle Entwicklungsschritte werden aus ethischer Perspektive konstruktiv begleitet. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) koordiniert. Weitere Partner sind: Eberhard Karls Universität Tübingen, Evangelische Heimstiftung GmbH, Stuttgart, Lightshape GmbH & Co. KG, Stuttgart, General Interfaces GmbH, Garching bei München und die Universität Stuttgart.
 
The aim of the ExoHaptik:PflegeKraft project is to support caring relatives and professional carers in their care activities and health maintenance. The focus here is on the development of a system that simulates different living environments using multi-user mixed reality (MR) in order to make conversion measures in private homes more efficient on the one hand and to improve the training of carers via MR technology on the other. One of the technical core tasks is the development of an exoskeleton. All development steps are constructively accompanied from an ethical perspective. The project is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and coordinated by Fraunhofer IAO. Further partners are: Eberhard Karls University of Tübingen, Evangelische Heimstiftung GmbH, Stuttgart, Lightshape GmbH & Co. KG, Stuttgart, General Interfaces GmbH, Garching near Munich and the University of Stuttgart.

 

Lernfabriken an Hochschulen

Das Projekt "Lernfabriken an Hochschulen" beinhaltet eine empirische Bestandsaufnahme nationaler und internationaler Lernfabriken hinsichtlich ihrer Ausgestaltungen. Auf Grundlage der Forschungsergebnisse soll eine Methode zur Realisierung einer Lernfabrik entwickelt werden. Zudem sollen Chancen und Herausforderungen von Lernfabriken als praxisorientierte Orte des sozialen Lernens, der Partizipation der Beschäftigten und der betrieblichen Mitbestimmung und als Schnittstelle zwischen Hochschule und Region aufgezeigt werden. Darauf aufbauend sollen Handlungsempfehlungen für Verantwortungsträger aus Hochschulen und für gewerkschaftliche Interessensvertreter abgeleitet werden. Das Konsortium des von der Hans-Böckler Stiftung geförderten Projektes besteht aus der Gemeinsamen Arbeitsstelle Ruhr-Universität Bochum/IG Metall (Projektleitung), dem Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft sowie dem Lehrstuhl für Produktionssysteme an der Ruhr-Universität Bochum.

 

The project "Learning Factories at Higher Education Institutions" contains an empirical inventory of national and international learning factories with regard to their design. Based on the research results, a method for the realisation of a learning factory will be developed. In addition, opportunities and challenges of learning factories as practice-oriented places of social learning, employee participation and co-determination and as interface between university and region are to be pointed out. On this basis, recommendations for action will be derived for those responsible at universities and for trade union representatives. The consortium of the project supported by the Hans-Böckler Foundation consists of the Ruhr-University Bochum/IG Metall Joint Office (project management), the Chair of General Sociology, Labour and Economics and the Chair of Production Systems at the Ruhr-University Bochum.

 

APV-RESOLA

APV-RESOLA entwickelt und untersucht  eine neue Form von Photovoltaik-Anlagen (PV), in der neben der Stromerzeugung auch die landwirtschaftliche Fläche zum Nutzpflanzenanbau erhalten bleibt: Agrophotovoltaik, kurz APV. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und FONA- Forschung für nachhaltige Entwicklung. Es ist ein gemeinsames Projekt von: Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, BayWa r.e. Solar Projects GmbH, Elektrizitätswerke Schönau, Hofgemeinschaft Heggelbach, Karlsruher Institut für Technologie, Regionalverband Bodensee-Oberschwaben und der Universität Hohenheim.

 

APV-RESOLA is developing and investigating a new form of photovoltaic (PV) system in which, in addition to electricity generation, the agricultural area for crop cultivation is also preserved: Agrophotovoltaics (APV). The project is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and FONA - Research for Sustainable Development. It is a joint project of: Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems, BayWa r.e. Solar Projects GmbH, Elektrizitätswerke Schönau, Hofgemeinschaft Heggelbach, Karlsruhe Institute of Technology, Regionalverband Bodensee-Oberschwaben and the University of Hohenheim.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Daniel Buhr